Rain Song von Antje Babendererde

Zwei Welten treffen aufeinander ..

und werden eins.
Hanna war nicht mehr im Reservat der Makah seit sie Jim mit nach Deutschland genommen hat. Doch ihre Suche führt sie an diesen Ort voller Erinnerungen, denn Jim ging weg - er verließ sie und kam nicht mehr zu ihr zurück.
Jahre später die Suche nach ihm, sie will Klarheit und ihrer Tochter sagen zu können wer ihr Vater ist. Jaum angekommen passiert ein Unfall und Greg, einer der Makah, rettet ihr das Leben. Was sie nicht weiß - er hasst die Weißen und noch mehr hasst er was Hanna getan hat. Sie hat Jim aus dem Leben gerissen das er führte - ihm seine Familie genommen - seine Kultur besudelt. Trotzdem hilft er ihr und die beiden stoßen auf Verachtung, Hass und vieles mehr...


Erinnerungen kamen und trieben wieder davon. Es war ein Rythmus, der sich selbst trug. Hanna spürte das Erwachen von etwas Unbekannten, sie merkte, wie sich ihr Leben in dieser Nacht neu zusammensetzte.

Meine Meinung
Ein erneuter Vorstoß in die Kultur der amerikanischen Ureinwohner der es in sich hat. Antje Babendererde schafft es immer wieder die Konflikte von Kultur und Moderne zu präsentieren und darum herum spinnt sie eine Geschichte voller Geheimnisse und Liebe.

Zu allererst ich bin hier etwas parteiisch weil ich die Ideen zu diesen Büchern immer total interessant finde. Rain Song ist etwas erwachsener als meine bisheringen Bücher von Antje Babendererde. Hier geht es schon in andere Themengebiete als ich bisher von ihr kannte. Immer noch stehen die Kultur der Indianer und die Unterschiede zu der unseren im Vordergrund, aber auch Probleme aus dem wirklichen Leben mischen sich dazu.

Hanna ist ein starker Charakter, der dem Leser auch sehr liebenswürdig erscheint. Sie kämpft mit normalen Problemen und ist eher ruhig. Genauso wie Greg, die beiden sind sich in vielerlei Hinsicht total ähnlich. Dann noch die Zweifel die beide hegen und die Vorurteile die Greg blind machen gegenüber der wahren Hanna. Er sagt zwar das er anders ist als die meisten anderen Makah, aber er verurteilt sie genauso wie viele andere.
Zum Beispiel Greg Vater, der ist ein schwerer Brocken als Charakter - ich mochte ihn in keiner Sekunde des Buches.

Nun zu dem einzigen Punkt der mich etwas gestört hat. Der Schreibstil ist zwar leicht und manchmal habe ich geseufzt weil die Beschreibungen so schön waren, aber der viel zu schnelle Sichtwechsel hat mich schon etwas verwirrt und war manchmal wirklich anstrengend.
Doch insgesamt ist Rain Song wieder wundervoll gewesen, Antje Babendererde bringt Gefühle und Kultur in niemals langweiligen Geschichten an den Mann.

Fazit
Mögt ihr Geschichten über Kultur und Liebe, dann seit ihr hier genau richtig. Antje Babendererde entführt mit Rain Song erneut in die kulturell so andere Welt als die unsere. Geheimnisse, Liebe und Unterschiede die tiefer gehen als man glaubt - sind hier mit dabei. 4,5 von 5 Wölkchen gibt es hier von mir.



>> Hier geht es zur Leseprobe zu Rain Song! <<

Noch eine kleine Info am Rande - in nächster Zeit gibt es etwas mehr über die Autorin zu erfahren! Aber da müsst ihr euch noch ein bisschen gedulden.

Kommentare:

  1. Hach, das Buch hört sich auch mal wieder toll an. Ich habe von der Autorin noch "Libellensommer" in meinem Regal/auf meinem SuB liegen. Vielleicht lese ich das ja demnächst auch mal. Die Autorin wurde mir schon des Öfteren empfohlen...

    AntwortenLöschen
  2. uff Libellensommer <3 ich wette das gefällt dir. ich find es einfach schön wie sie die kultur rüberbringt da sind so immense unterschieder zu uns das ist der wahnsinn XD

    AntwortenLöschen