Teardrop von Lauren Kate

 
Vergieße nie eine Träne....


..dieses Versprechen musste Eureka ihrer Mutter schon vor langer Zeit geben. Selbst als ihre Mutter bei einem unglaublichen Unfall starb hielt sie sich an dieses Versprechen, bis sie Anden kennenlernt  bei dem ein Blick reicht um ihr Tränen in die Augen zu jagen.
Doch Eureka darf nicht weinen, denn sollten ihre Dämme brechen wäre die Welt nicht mehr die, die wir kannten.
Was hat es mit ihrer Vergangenheit auf sich und mit den komischen Hinterlassenschaften ihrer Mutter.
Allmählich kommt Eureka dem Rätsel auf die Spur, doch das nicht ohne einen hohen Preis zu bezahlen...


Meine Meinung
Schon seit langem war ich ein Lauren Kate Fan. Daher musste ich ihre neue Geschichte über ein Mädchen das nicht weinen darf unbedingt lesen, auch wenn es im nachhinein nicht so überzeugen konnte wie die Fallen Reihe.

Wie alle Bücher von Lauren Kate ziert auch dieses ein wunderschönes Cover, das nur wenig über das Buch verrät, dafür aber ein Blickfang sondergleichen ist. Auch die englischen Originalversion kann sich mit der mystischen Dame im Wasserkleid durchaus sehen lassen.

Das Buch wird im Prinzip aus zwei Sichten erzählt, einerseits haben wir hier Eureka unseren Hauptcharakter und dann noch Anden, der dem Leser sehr lange eher ein Rätsel bleibt. Beide haben ihre Geheimnisse und beide führen den Leser immer weiter an die Abgründe die bei dieser Geschichte unter der Oberfläche brodeln. Leider wirkten einige Handlungen hier etwas fehl am Platz und beinahe übertrieben, wie ihr Freund Brooks den man leichter durchschauen kann als eine Glasscheibe und Andens plumpen Annäherungsversuch.

Dennoch kann das Buch auch mit frischem Wind im Urban-Fantasy / Jugendbuch - Sektor aufwarten. Denn es geht hier um ein Thema, dass man nicht so häufig in Büchern findet wie Vampirismus oder Engel, es geht um etwas Größeres, aber ich möchte hier nicht zu weit vor greifen um euch den Spaß am lesen nicht zu verderben. Leider ist auch das Ende etwas aprupt und lässt den Leser mit einer Menge Fragen zurück, aber das ist erfahrungsgemäß ja Lauren Kates Spezialität.


Fazit
Für Jugendbuchfans durchaus interessant, aber leider etwas oberflächlich. Wer auf eine tolle Idee wert legt ist hier auf jeden Fall an der richtigen Adresse, wer jedoch mit Lauren Kates typischen jugendlichen Schreibstil nichts anfangen kann, sollte es sich zweimal überlegen. Von mir gibt es für diesen Auftakt 3 von 5 Wölkchen.




Reihe
  1. "Teardrop" (eng. "Teardrop")
  2. eng "Waterfall"

Mein herzlicher Dank an den cbt Verlag für die tatkräftige Unterstützung mit diesem Buch.

Verführerischer Vollmond [Nymphs 1.1] von S.Luhtanen & M.Oikkonen


Schön, verführerisch und tödlich.

Das ist die junge Didi und muss es auf eine schreckliche Weise herausfinden. Als sie in jener Nacht mit ihrem Freund schlief, erwachte das was sie wirklich ist vollkommen: eine Nymphe, ein Wesen, dass sich in jeder Vollmondnacht einem Mann hingeben muss um zu überleben.
Das wollen ihr zumindest andere Nymphen begreiflich machen, doch Didi denkt da anders. Sie will auf keinem Fall jemanden wehtun, vor allem nicht denen die sie liebt.
Aber hat die Nymphe eine Wahl und wer sind die Satyrn die es bereits sehr bald auf sie abgesehen haben?
Freund oder Feind? Das und viel mehr muss Didi herausfinden...



Meine Meinung
Bis vor kurzem kannte ich die Serie, die wohl schon in über 50 Ländern bekannt ist noch nicht. Erst als ich das Buch beim Fischerverlag entdeckte dämmerte es mir, dass Nymphen sicher nicht das schlechteste Thema für ein Buch und/oder eine Serie sind.

Leider wurde hier für das Cover des Buches, das selbe Cover der Serie hergenommen und zeigt uns unsere Protagonistin Didi. Mir persönlich gefällt es jedoch nicht, wenn ein Filmplakat oder Seriencover für das Buch genommen wird, aber das ist wohl Geschmackssache.

Zum Schreibstil bleibt nicht sonderlich viel Gutes zu sagen. Er ist sprunghaft, schwammig und teilweise doch sehr emotionslos, fast als würde man ein Drehbuch lesen. Die ständigen Wechsel in der Sichtweise und die unangekündigten Rückblicke machen das Lesevergnügen auch nicht gerade besser. Auch das Thema Satyr wird leider nur angekratzt und Didis Leben vor dem offiziellen Nymphendasein ist ein schwarzer Fleck den man nur aus der Ferne betrachtet.

Bedauerlicherweise wertet die Geschichte das Buch auch nicht vollkommen auf. Zwar ist die Idee mit den Nymphen nicht schlecht, leider geht es aber oft zu schnell und dann doch wieder zu langsam im Buch voran. Einzig der Handlungsstrang des Satyrn Jesper und einer gewissen Nymphe machen das ganze dann doch recht lesensewert, auch wenn ihre Geschichte leider etwas zu kurz erscheint und etwas löchrig wie der Rest.


Fazit
Vielleicht hätte ich mir doch die Serie ansehen sollen um in die Geschichte einzutauchen, da diese scheinbar weniger Fragen aufwirft. Für diesen Versuch alles in ein Buch zu bringen kann ich für den eher schwammigen Schreibstil und die oberflächlichen Charaktere nur 2,5 von 5 Wölkchen vergeben und meinen Tipp an eventuelle Leser nicht zu viel zu erwarten.




Reihe
  1. "Verführerischer Vollmond"
  2. "Tödliche Liebe"

Mein herzlichen Dank an den Fischer Verlag für die tatkräftige Unterstützung mit diesem Buch.


Hier noch ein Trailer für die Interessierten ;)

Das Spiel der Spiele [Wild Cards] von George R.R. Martin


Schon mal davon geträumt ein Superheld zu sein?

Der Wild Cards Virus.
Seit den Vierziegern sorgt er dafür, dass es unter normalen Menschen Joker und Asse gibt.
Diese Mutation sorgt bei den Jokern für körperliche Veränderungen und bei den Assen sorgt er für die Entwicklung von beinah unglaublichen Superkräften. John Hive beispielsweise kann sich in einen Schwarm Wespen verwandeln und der Musiker Drummerboy fällt mit seinen sechs Armen wohl überall auf. Die beiden und einige Andere wollen es schließlich wissen:
Wer ist Amerikas Superheld Nr. 1?
Um das herauszufinden machen sie bei einer Realityshow mit, die die Superhelden immer wieder fordert, doch was heißt es ein wahrer Superheld zu sein?


Meine Meinung
Zuerst war ich einfach nur aufgeregt als ich von dem neuen George R.R Martin hörte, daher wollte ich es auch unbedingt lesen. Leider stellte ich aber erst spät fest, dass es sich hier um eine Kurzgeschichtensammlung verschiedener Autoren handelt, aber dazu gleich mehr.

Aufmachung und Werbung für das Buch sind auf jeden Fall sehr gelungen und zeigt einen der Quasisuperhelden des Buches. Die englische Version ist für meinen Geschmack etwas kitschig, aber das ist ja nichts Neues ;)



Die Idee an dieser Geschichte an sich erinnerte mich zunächst stark an die X-Men, außer das in diesem Buch die Fähigkeiten von einem Virus kommen. Der Anfang der Geschichte ist vielversprechend und zeigt uns einige der "Superhelden" und ihre Fähigkeiten auf, doch dann wird es etwas kurios. Man fühlt sich leider oft an Big Brother erinnert und schämt sich schon beinahe wie sich die Figuren in ihren "Häusern" bzw. bei ihren Aufgaben verhalten, bei ihrem Kampf um den Rufs des #1 Superhelden. Dann der plötzliche Wandel zu einem ernsten Thema, dass aber eher nicht richtig ankommt, da die Sprünge in den Perspektiven einfach zu häufig sind und man irgendwann bei all den Figuren nicht mehr genau weiß wer wer ist, vor allem als die Reise nach Ägypten geht.

Der Schreibstil ist durch die unterschiedlichen Autoren recht zerrissen, wenn man das so sagen kann. Zwar sind die Passagen mit Bugsy oder Earth Witch durchaus interessant, auch einige Rettungsaktionen, aber richtig überzeugen tut das Buch nach der Hälfte nicht mehr, obwohl es ernster wird und nicht nur das oberflächliche Thema a la "Big Brother" behandelt.



Fazit
Tolle Idee, die zu Anfang an die X-Men erinnert, aber leider bald zu einer eher oberflächliche Geschichte mutiert, die durch die unterschiedlichen Schreibstile doch sehr zerrissen scheint. Von mir gibt es für die Wild Cards 3 von 5 Wölkchen.




Mein herzlicher Dank an den blanvalet Verlag für die Unterstützung mit diesem Buch.


Das Lied der Seide [Sonnentochter 01] von Sheila Rance

 
Fantasy mal anders

An Land gespülte Heimatlose, dass sind Maia und ihr Vater an dem Tag als das Klippenvolk sie an Land gezogen hat.
Eine Heimat wurde ihre Höhle mit den Jahren, doch Maia treibt die Abenteuerlust schon immer weit weg von den Anderen. An ihrem 13. Geburtstag erfährt sie auch warum - Maia ist eine Sonnenfängerin und könnte ein Land das im Eis und der Kälte erstickt zu seinem alten Ruhm verhelfen, doch um soweit zu kommen muss Maia erst akzeptieren was sie ist und den Sonnenstein finden der irgendwo versteckt liegt.
Das Mädchen hat jedoch nicht lange Zeit den schon bald kommen die Wölfe und suchen selbst beim Klippenvolk nach einer verlorenen Prinzessin.



Meine Meinung
Als Bücherwürmchen ist man immer wieder auf der Suche nach neuen Entdeckungen und so ging es mir auch mit Sonnentochter, das vom Verlag gepriesen wurde, aber leider oftmals beim Lesen nicht ganz überzeugen konnte. Warum? Dazu gleich mehr.

Äußerlich gibt das deutsche Buch vom cbj Verlag schon einiges her, auch wenn man etwas braucht um zu erfahren was es mit den Tieren auf dem Cover zu tun hat. Aber fast besser gefällt mir hier das Cover der englischen Taschenbuchversion. Sie liefert uns zwar eine Heldin die weit älter als dreizehn ist, aber die Sonne, etwas sehr wichtiges im Buch, wirkt beinah greifbar.

Sheila Rance entpuppt sich während dieses Buches als Autorin mit sehr gut funktionierender Ideenwerkstatt. Sie überschüttet den Leser geradezu mit einer Geschichte die eher weniger mit der, nennen wir es, kommerziellen Fantasy zu tun hat. Eine Welt in der Menschen Seegras anbauen und diejenigen ächten die Riesenechsen aufziehen, welche gerne nach Perlen tauchen? Toll. Eine Welt in der Sonnenfänger beliebter sind als alles andere, weil ansonsten eine Stadt im Schnee und der Kälte versinkt? Noch besser. Ein Machtkampf und ein Geheimnis das erst nach und nach entdeckt wird? Zwar schon wieder kommerzieller, aber dennoch toll.

Nur die Umsetzung an der hapert es dann im Prinzip. Zwar hat der Leser durchaus eine tolle Welt zu entdecken, aber leider erfahren wir, trotz dem Wechsel der Sichtweise zu wenig von den Völkern und leider fehlt im Buch sehr lange die Spannung um den Leser auf Trab zu halten und endet so abrupt, dass man es beinah nicht glauben kann.


Fazit
Gute Idee, nur leider fehlt es hier großteils am Spannungsaufbau und dem gewissen Etwas. Dennoch für Fantasy Fans die gerne mal etwas Anderes erleben wollen durchaus empfehlenswert. Von mir gibt es 3 von 5 Wölkchen.




Reihe
  1. "Das Lied der Seide" (eng. "Sun Catcher")
  2. Titel unbekannt (eng. "Storm Chaser")


Mein herzlicher Dank an den cbj Verlag für die großzügige Unterstützung mit diesem Buch.