Love you Hate you Miss you von Elizabeth Scott

Eine rührende Geschichte über tiefe Gefühle, Verlust und Freundschaft

Wo würde wohl ein jeder seine Sommerferien nicht verbringen wollen? Beim Entzug. Genau das macht Amy nachdem ihre beste Freundin Julia in jener Nacht gestorben ist.
Die beiden ließen nie etwas anbrennen – Amy alles alkoholische und Julia Pillen,LSD und Alk wenn gerade nichts besseres da war. Gemeinsam haben sie DEN Rausch, DEN Spaß gesucht, doch nachdem Julia in jener Nacht starb war der Alkohol nicht mehr die Flucht für Amy die er sonst war. Sie muss sich nun dem Leben nach dem Entzug stellen, ohne Alkohol, ohne Julia, ein scheinbar unmögliches Unterfangen, denn nun steht sie alleine da. Nach und nach verliert Amy die Hoffnung  bis ein kleiner Lichtblick am Horizont auftaucht und sie in ihrer Einsamkeit tröstet. Ein Lichtblick der ihr klarmacht, dass sie nicht alleine ist.

Kleiner Auszug: 
"It´s okay to be sad, you know," she said. "Are you sad?"
I rolled back over. She was standing in my doorway, Dad holding her hand and right by her side. The truth is, I feel beyond sad. I feel empty. Numb. When I drank, this was always how I wanted to feel.

Meine Meinung
 Ich lese gerne Bücher über Probleme, Missbrauch und Sucht. Elizabeth Scott hat hier mit "Love you, miss you, hate you" (dt. "Love you Hate you Miss you") ein wunderschönes Beispiel für das Leben nach dem Entzug und einem tragischen Unfall verbunden. Diese Geschichte zeigt Tiefen bei denen viele mit weit mehr Seiten gescheitert sind.

Um ehrlich zu sein hatte ich anfangs durch den Titel gedacht es handle sich um eine Liebesgeschichte. Auch das Cover ließ mich in diesem Irrglauben, bis ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und es mir, nachdem ich gerade mal 3 Sätze der Inhaltsbeschreibung gelesen habe, gekauft habe. Die deutsche Version finde ich übrigens für dieses Thema genauso unpassend wie die englische Version.

Was mir sehr gefiel war, dass die Autorin es versteht die Geschichte zu erzählen ohne uns die ganze Wahrheit zu verraten, bis es ihrer Meinung nach Zeit wird. Mit Andeutungen, kleinen Zeichen deutet sie zwar immer wieder auf etwas Wichtiges hin, was man aber erst sehr spät dann tatsächlich versteht. Der Schreibstil hat mich dadurch sehr fasziniert und je länger man im Buch liest desto mehr kann man mit Amy mitfühlen. Hilfreich sind hier auch die Tagebucheinträge oder eher Briefe an Julia die einem Amys Gefühle näherbringen.
 

Die Charaktere die wir hier kennenlernen sind von potentiellen Mordopfern (weil sie einfach so lästig sind XD) bis hin zu wirklich gebrochenen Persönlichkeiten vollkommen abgedeckt. Eines hat mir allerdings gefehlt, jemand der ohne Tadel und Abhängigkeitsproblem stark war. In diesem Buch haben wir es ausschließlich mit Charakteren zu tun die alle nicht perfekt oder stark sind und das aber in keinster Weise. Sie ergeben dann auch nur in Verbindung mit anderen Figuren Sinn und kommen einem nicht mehr so unnütz vor. "Love you, miss you, hate you" (dt. "Love you Hate you Miss you") erzählt eine Geschichte voller problembehafteter Charaktere sei es nun Eltern die nie ein Kind wollten, Jugendliche die sich von einem „Cliquenanführer“ alles gefallen lassen, beste Freundinnen die nicht so stark sind wie sie vorgeben zu sein und jungen Männern die nach einem Schicksalsschlag nie aus ihrer Versenkung gekommen sind.

Was ich jetzt wohl nicht mehr erwähnen brauche ist, das die Geschichte für das was am Buchrücken steht nicht mal ansatzweise so - man könnte es fast oberflächlich nennen- ist. Ich hätte nicht erwartet einen so puren Ausflug in die Gefühlswelt von Amy zu machen und fand den Aufbau und die ganze Story an sich wirklich gut, vor allem für ein Jugendbuch.

Fazit
Erschreckend erzählt Elizabeth Scott die Geschichte einer jungen Frau die das verliert was ihr am meisten bedeutet. Eine Geschichte voller Gefühl und Emotionen. Von mir gibt es 5 von 5 Wölkchen und mein Tipp an alle die gerne etwas ernstere Bücher lesen.

Kommentare:

  1. ich fand das buch auch große klasse!
    hast es genau auf den punkt gebracht :)

    AntwortenLöschen
  2. danke ;D ich glaub ich muss mehr von der autorin lesen ^^

    AntwortenLöschen
  3. Nach deiner Rezi möchte ich das Buch, glaub ich, auch lesen. Das klingt ganz toll, nur hat mich das deutsche Cover auch immer glauben lassen, es wäre so ne schnulzige Lovestory. Danke für die schöne Besprechung!
    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
  4. Ah, das klingt gut. Bin auch schon um das Buch rumgeschlichen - aber war mir nicht sicher, ob es wirklich lesenswert ist. Aber das klingt ja wirklich gut. Hm, vllt sollte ich es doch auf den Wunschzettel packen xD

    <3

    AntwortenLöschen
  5. @bluena: nene in erstes linie ist es eigentlich ganz schön hart verdaulicher stoff ;D

    @moni: mach das ich denk mal dir würds gefallen wenn auch sicher nicht so gut wie mir hihi ^^ vlt einfach weil die geschichte nur nervige charaktere hat ;D

    AntwortenLöschen