Rotkäppchen muss weinen von Beate Teresa Hanika


Wenn keiner dir glaubt will, bist du ganz alleine

http://www.produkt-suchmaschine.com/images/products/101_/rotkaeppchen-muss-weinen-id4543082.jpg
Sie heißt Malvina, ist dreizehn Jahre alt und hat ein dunkles Geheimnis.
Täglich muss sie zu ihrem scheinbar kranken Großvater fahren auf dem Fahrrad, um ihm Essen zu bringen und Zeit mit ihm zu verbringen. Sie mag es nicht in seiner Nähe zu sein, schon lange nicht mehr. Er macht Dinge, Dinge die kein Opa mit seiner Enkelin tun soll, fasst sie an. Doch als sie es nur erwähnt glaubt ihr niemand, schweigt es still. 

Ihr Leben ist wie ein altes Fotoalbum, voll schwarzer Flecken, Lücken in ihrem Gedächtnis und dann taucht dieser Klatsche auf. Er ist da wenn niemand sonst da ist, nennt sie Rotkäppchen, weil sie mit einem Korb mit Essen zu ihrem Großvater fährt, mag sie so wie sie ist.


Ich bin nicht mehr die kleine Malvina, der man Märchen für die Wahrheit verkaufen kann, Märchen in denen alles gut ausgeht und in denen der Prinzessin Gerechtigkeit widerfährt. Solche Märchen gibt es nicht. Zumindest nicht in meinem Leben. - S. 166 Malvina

Meine Meinung
Obwohl mich Titel und Cover anfangs nicht so ansprachen, war mit dem Klappentext eins gewiss- Ich musste „Rotkäppchen muss weinen“ von Beate Teresa Hanika unbedingt lesen und das solltet ihr auch schnellstens tun.


Dies ist mein erster Roman von Beate Teresa Hanika aber bestimmt nicht der letzte. 

Zwar ist der Schreibstil der Protagonistin angepasst, was heißt das man das Gefühl hat ein kleines Mädchen erzählt von dieser Geschichte, doch genau das macht ihn so gut. Kinder nehmen die Welt immer ein klein wenig anders war als wir Erwachsenen und daher waren die kleinen Andeutungen, Sätze die harmlos klangen wie ein Stich ins Herz. Nach den ersten paar Seiten verging kein Kapitel indem ich nicht die Stirn runzelte und in Gedanken Malvinas Familie verdrosch. Die Blindheit mit der sie die Misshandlung betrachten, ist schon fast greifbar, ihre Dummheit ließ mich fast verzweifeln. Oft fragte ich mich wie Eltern ihrem Kind so etwas nicht glauben können, wo doch Kinder in solchen Dingen nie lügen würden, darin keinen Grund sehen.

Malvina wuchs mir immer mehr ans Herz, auch wenn ihre Geschichte nur auf 220 Seiten festgehalten wurde. Jede schreckliche Sekunde war ich bei ihr und hätte sie am liebsten in den Arm genommen. Was die Autorin außerdem sehr gut vermitteln kann ist dieses „Außerhalb-des-Körpers-Phänomen“, das viele Menschen in traumatischen Situationen erleben. Ein Schutzmechanismus der Psyche, der sicher keine Leseratte kalt lässt.
 

Das einzige das vielleicht irritierend sein kann, ist die passive Schreibweise mit der die Autorin Gespräche niederschreibt. Hier findet man keine Anführungszeichen, Fragezeichen oder Ausrufezeichen – sie hat sich hier auf Punkt und Komma beschränkt. Warum sie diese Weise gewählt hat kann ich nicht sagen, aber ich nehme mal an, sie wollte dem Leser selbst die Chance lassen ob das Gesagte oder nicht Gesagte wichtiger ist.
 

Hierzu kann ich allgemein nur sagen, dass diese Geschichte zwar kurz aber fesselnd ist und jene die gerne Bücher, die den gewissen Gänsehautfaktor haben, lesen, hier absolut richtig sind.
 

Fazit
Mich hat dieses Buch tief bewegt, trotz kurzer Handlung und dem jugendlichen Touch. „Rotkäppchen muss weinen“ berührt wie schon lange kein Buch mehr, mi
r geht das Thema nicht aus dem Kopf– hier gebe ich wohlverdiente 5 von 5 Wölkchen.





Man ganz besonderer Dank gilt dem Fischer Schatzinsel Verlag für die Unterstützung mit diesem Buch. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Reden ist wichtig - manchmal sogar wichtiger als alles andere. 

Ging es euch auch schon so wie Malvina?  
Dann lasst euch helfen! Schreit! Erlebt das Happy End für die Prinzessin.

www.wildwasser.de
(Beratungsstellen in eurer Nähe)


Kommentare:

  1. Oh toll,
    das Buch hab ich gerade auch aus der Bücherei bei mir zu Hause liegen. Danke für deine tolle Rezension - da hab ich gleich noch mehr Lust bekommen, es zu lesen!
    Liebe Grüße!
    Die Bücherdiebin

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich eine schöne Rezi!
    Ich habe das Buch auch erst vor Kurzem gelesen und so ziemlich dasselbe gefühlt wie du.
    Das mit den fehlenden Anführungszeichen hat mich auch ein wenig gestört, aber ich hatte mich dann daran gewöhnt..
    Lieb Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab dir einen Award verliehen! :-) Ich hoffe, du freust dich!

    http://buechertippzzz.blogspot.com/2011/05/ein-neuer-award-macht-die-runde.html

    Liebe Grüße, Debbie

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich schöne Rezi, das buch muss sehr traurig sein. Werde es mir auch bei Gelegenheit kaufen :)
    LG
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. @all: danke mir hat das buch auch sehr gefallen wie ihr seht ;D

    @debbie: uii dankeee :D

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rezi hat den Charakter des Buches sehr gut getroffen und ich kann auch immer wiedre nur sagen: LESEN!!

    AntwortenLöschen
  7. oh jetzt bin ich aber neugierig! hatte das buch schon öfter bei der arbeit in der hand, jetzt spiel ich doch mit dem gedanken, es auch zu lesen. danke für die schöne rezension ;) liebe grüße

    AntwortenLöschen
  8. @nanni: danke ;D

    @maria: ich hoff du kommst dazu das buch ging mir unter die haut und ich hoff es passiert bei dir auch!!

    AntwortenLöschen