Across the Universe von Beth Rives

Ein Abenteuer am anderen Ende des Universums 

Amy ist nicht anders als alle anderen Teenager in ihrer Umgebung, bis auf eine winzige Kleinigkeit. Sie wird ans andere Ende des Universums reisen, um in 300 Jahren mit ihren Eltern eine Welt zu bevölkern die nicht einmal ein Teleskop ausmachen kann.
Amy lässt sich einfrieren mit Hilfe der Kryogentechnik, doch sie wacht vor ihrer Zeit auf, wird gewaltsam aus ihren Träumen gerissen und blickt in die warmen, braunen Augen eines Jungen, der ihren Blick von Anfang an gefangen hält. Elder, der sie nicht behandelt wie einen Freak, der ihr nicht das Gefühl gibt vollkommen alleine zu sein.
Doch dann beginnen die Morde an den Eingefrorenen Wissenschaftlern und wichtigen Persönlichkeiten, die Godspeed, ihr Raumschiff ist kein sicherer Ort mehr….

>>I stare down at her. She is the most beautiful thing I have ever seen, but also the strangest. Her skin is pale, almost translucent white, and I don´t think it´s just from the ice. I lay my hand on top oft he glass box, above her heart. My skin is a dark shadow over the luminescence of hers.<< Elder


Meine Meinung 
Schon als ich anfing dieses Buch zu lesen war ich hin und weg. Viel zu selten lese ich ein wirklich gutes SciFi Buch, welches, wenn man genau hinsieht einige Probleme beschreibt, die selbst in unserer Zeit schon eine Rolle spielen, aber dazu nachher mehr.

Dem Leser fällt anfangs natürlich das wunderschöne Cover auf, das einem schon ein klein wenig zeigt auf was wir uns da einlassen, eine Geschichte über den Sternen, die zwei junge Personen involviert. Vergleicht man das Originalcover jedoch mit dem von Dessler, wird mir fast übel muss ich sagen. Dieses grün statt einem wunderschönen Sternenhimmel? Grässlich! Auch der Titel will so gar nicht passen auch wenn die Godspeed das Schiff ist, aber um das Schiff an sich geht es ja nicht die ganze Zeit, sondern um eine Welt die es zu erreichen versucht. Ich würde die deutsche Version wohl nicht lesen wenn ich die Originale nicht kennen würde.

Was den Schreibstil angeht war ich wieder mal positiv überrascht, mit welch einfachen Worten englische Autoren ein Werk schaffen, das die ganze Welt, naja die Englischsprechenden, verstehen können ohne sich allzu schwer zu tun, der Geschichte damit aber keine Abbruch tun. Vor allem aber hat mir gefallen wie sie Umgangswörter modifiziert hat: aus shice wurde shite, aus fucking wurde fexing – zumindest ist mir das immer öfter aufgefallen je weiter ich las.

Die Charaktere an sich haben auch das gewisse Etwas. Zwar konnte ich Eldest von Anfang an nicht leiden und auch Doc war mir mehr Dorn im Auge als sonst was, dagegen habe ich Elder und Amy geliebt, wobei ich Harley, den Künstler teils noch mehr mochte. Amy und Elder unsere Protagonisten machen es einem leicht in die Geschichte einzutauchen, eben weil sie aus der Menge herausstechen bzw herausstechen wollen wie Elder.

Nun aber dazu warum ich finde dieses Buch hat Tiefgang. Tja hier finden wir einiges an Schwerpunkte zum Beispiel eine etwas kommunistische bzw diktatorische Ader in der Führung des Eldest, die Manipulation, die Propaganda die einem der Eldest aussetzt und das absolute unterdrücken von Andersartigkeit. Immer gleich sein, Gehorsam sein und eine starke Führungshand – das ist es was
einem auf der Godspeed eingebläut wird, aber löst die Autorin diese Probleme richtig? Ob es hier den überhaupt um Liebe geht oder nur um die Suche nach der Wahrheit? Das erfährt man nur wenn man „Across the Universe“ oder im August „Godspeed – Die Reise beginnt“ von Beth Rives liest.

Fazit 
Ein sehr guter Start in eine neue Sci Fi Reihe, die vielleicht sogar meine liebste wird. Ich kann die Fortsetzung die im nächsten Frühling in die Geschäfte kommt nicht abwarten. Habt ihr es gerne etwas Anders, dann könnte euch Beth Rives begeistern. Ich gebe meine volle 5 von 5 Wölkchenanzahl.






Die Bücher
1. "Across the Universe" (dt. AUG2011 "Godspeed – Die Reise beginnt")
2. "A Million Suns" Frühling2012


Hier noch der englische Trailer für Neugierige :)

Kommentare:

  1. Eine wirklich hervorragende Rezension! Ich lese das Buch auch im Moment, aber da ich nebenbei auch noch "Verflucht" und "Skinned" lese bin ich leider noch nicht allzu weit.
    Aber es hat mich auch von der ersten Seite an fasziniert und ich kann es kaum erwarten, wie es weitergeht (bin erst da wo Amy gerade aufgewacht ist^^).
    Eldest ist mir aber bisher auch mehr als nur unsympathisch und der Doc sowieso -.-"

    Was ich doof an der deutschen Übersetzung finde ist, dass sie nicht die Farben vom originalen Cover übernommen haben. Die sind nämlich wahrlich ein Blickfang vom Feinsten. So bin ich erst auf dieses klasse Buch aufmerksam geworden!

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
  2. ahhh ich kenn das mit dem parallellesen ;D

    also ich bin gespannt was du so drüber schreibst :DD
    eben ich bin auch durch das aufmerksam geworden das deutsche wär spurlos an mir vorbeigegangen ^^

    lg july

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezi, ich freue mich schon es selbst zu lesen, werde aber bis august warten, da ich sowieso zur Zeit Buchkaufverbot habe.
    Klingt aber wirklich toll!!
    lg
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezension :)
    Mir hat das Buch auch total gut gefallen und freu mich schon auf den zweiten Band.
    Ich war ja überrascht, dass mir Science-Fiction überhaupt so zusagt, hab sowas bisher nur in 'gemischter Form' gelesen, aber noch nie so. Muss auf jeden Fall mal noch mehr von dem Genre ausprobieren :)
    lg

    AntwortenLöschen