Feuer&Glas: Der Pakt von Brigitte Riebe


Gegensätze ziehen sich an

Venedig im sechzehnten Jahrhundert.
Unruhen machen sich außerhalb der Umgebung breit und der alte Kampf zwischen Wasser und Feuerleuten flammt erneut in der Lagunenstadt auf. Alleine ein beinah vergessenes Glasartefakt kann die Wogen glätten, doch davon fehlt jede Spur. Nur die junge Milla hat des Rätsels Lösung, ohne es zu wissen, von ihrem verschollenen Vater bekommen. Damit gerät sie in einen Strudel von Ereignissen die über ihr Verständnis gehen und dann ist da noch Luca, der mysteriöse Gondoliere, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Was hat er mit dem ganzen zu tun und warum fühlt sie sich ihm so verbunden? Warum ist jeder hinter dem gläsernen Artefakt her und was hat das alles mit Millas Vater zu tun? Fragen über Fragen und es können erst dann alle beantwortet werden, wenn Feuer und Wasser gemeinsam kämpfen, doch bis dahin ist es noch ein langer Weg...


Meine Meinung
Man ist doch immer auf der Suche nach neuem Lesestoff und tollen Geschichten. Ich entdeckte dieses Buch auf einem meiner „Streifzüge“ und war durch den Klappentext schon so neugierig, dass ich es einfach haben musste :) Nun liegt es schon auf dem gelesen Stapel und ich bin gespannt wie es weitergeht ;)

Wie viele Jugendbücher in diesem Genre ist auch „Feuer & Glas: Der Pakt“ mit einer jungen Dame am Cover geschmückt. Sie soll unsere Protagonistin darstellen und trifft die feurige Venezianerin eigentlich ganz gut. Der Titel passt natürlich auch sehr gut – das merkt man schon beim Lesen des Klappentextes und spätestens wenn man das erste Kapitel des Buches gelesen hat.

Die Welt, in die uns die Autorin entführt, ist sehr nahe an unserer angelehnt. Sie beschreibt die Lagunenstadt wie sie früher war (bis auf kleine Ausnahmen) und am Ende des Buches gibt es eine Zeittabelle in der sie anführt wann, welche Ereignisse stattfanden. Ich persönlich fand diese Hintergrundinformationen sehr interessant und auch, dass unserer Geschichte, über ein mystisches Glasartefakt, in geschichtliche Vorgänge einbezogen wurde, war eine gute Idee.

Was den Schreibstil betrifft, muss ich leider gestehen, dass es mir schwerfiel auf einen Schlag mehr zu lesen. Vielleicht lag es daran, dass die Spannung leider erst sehr spät einsetzte und Kapitel generell nicht weniger als 30 Seiten hatten. Aber auch einige Undurchsichtigkeiten trugen dazu bei, dass sich eine gute Idee in eine etwas schleppende Geschichte verwandelte. Diese Ungereimtheiten mögen vielleicht nur von mir als solche empfunden werden und stören einen anderen Leser eventuell gar nicht, mir war es aber zum Ende hin etwas zu rasch abgehandelt ohne richtige Erklärung. (Wie zum Beispiel die Suche des Glasartefakts an sich) Das war eigentlich das einzige nennenswerte Manko an diesem Roman, dass ich ohne schlechtes Gewissen nennen kann.

Unsere Protagonistin und die doch recht wenigen anderen Figuren die auf der Bühne dieser Geschichte eine Rolle spielen, sind nämlich eigentlich nicht schlecht. Milla selbst ist sehr aufbrausend und man merkt ihr das feurige Geblüt recht schnell an. Wenn man so etwas nicht verträgt kann es schon sein, dass man es als lästig empfindet, aber mir selbst hat es nichts ausgemacht. Nur eines hat mich gestört, aber das wird schon so von der Autorin geplant sein, Luca ist einfach sehr verschlossen und alle anderen Wasserleute bleiben wie Schatten im Hintergrund. Auch Millas Vater und sein Verschwinden, das sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, ist so eine Sache. Es kommt einem einfach so vor als würde man irgendetwas verpassen und das ändert sich auch nicht zum Ende des Buches. Die Autorin hat für ihre Charaktere einfach noch sehr viel Spielraum gelassen, was leider dem Tiefgang etwas schadet.

Fazit
Gute Geschichte mit Potential. Von etwas langatmigen Passagen und vielen Undurchsichtigkeiten abgesehen ein tolles Buch zum Schmökern. Mein Rat jedoch an alle die das Buch noch nicht haben: 1. lest eine Leseprobe um sicherzugehen, dass es etwas für euch ist und 2. wartet am besten noch ab bis Teil 2 erscheint um nicht ganz am trockenen Sitzenzubleiben. Von mir gibt es 3,5 von 5 Wölkchen.





Mein Dank an den  Heyne fliegt Verlag für die Unterstützung mit diesem Buch.

Kommentare:

  1. ich fand das buch echt schön^^
    hach, venedig ist wunderbar!
    da will ich jetzt unbedingt mal hin xD

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe echt Lust auf das Buch bekommen :)
    Hast also deinen Zweck durch deine Rezi erfüllt :DD

    AntwortenLöschen
  3. Hm mir ging es recht ähnlich, wirklich vom Hocker hauen konnte mich "Feuer und Glas" nicht. Auch die große Spannung von denen ich in vielen anderen Rezensionen gelesen habe, konnte sich bei mir nicht richtig breit machen :(

    Wirst du die Reihe fortsetzen?

    AntwortenLöschen