Chicagoland Vampires 01- 03 von Chloe Neill [Sammelrezi]

Vom Bücherwurm zum Katanaschwingenden Vamp

Merit hätte mit viel gerechnet als sie eines Nachts auf dem Campusgelände herumstreifte, aber sicher nicht, dass sie von einem Vampir angegriffen und beinahe getötet wird.  Kurz nach dem Angriff des ersten Vampirs taucht ein weiterer auf um sie zu retten und sie unsterblich zu machen.
Merit ist von nun an ein Vampir des Vampirhauses Codagans und macht sich zwischen mitternächtlichen Fressanfällen, einer magischen Freundin und ihrem hitzköpfigen Trainer das Leben mit ihrem heißen aber leicht notorischen Schöpfer schwer.
Zwischen Attacken auf das Haus, feindseligen Menschen und Vampirtraining soll sie außerdem noch ein Privatleben führen, was teilweise gar nicht mal so einfach ist, vor allem wenn einem immer wieder nach dem Leben getrachtet wird.



Meine Meinung
Nachdem ich von einigen Seiten sehr viele lobende Worte über diese Bücher gehört habe, musste ich mich einfach einmal daran versuchen. Leider ging ich wohl mit viel zu hohen Erwartungen an die Chicagoland Vampires heran und wurde bereits bei Teil 1 ein klein wenig enttäuscht und bei den Folgebänden sogar noch mehr.

Die Titel sind für das Subgenre Vampirbücher gut gewählt und leuchten ein, die Cover sind sehr stilvoll und fallen einem durchaus positiv auf, sind aber nichts Besonderes.

Was die Idee betrifft, ist diese auch nicht wirklich neu. Eine junge Frau wird beinah getötet und deshalb zu einem Vampir gemacht. Sie gewöhnt sich an ihr neues Leben und entdeckt, dass es weit mehr mystische Wesen tatsächlich gibt, als sie geglaubt hätte. Auch ihr Hang zu dem uralten, aber sichtlich knackigen Meistervampir ist nicht wirklich neu.
Nicht so 0815 ist dagegen die Idee der Häuser, die etwas an Underworld erinnert. Hier herrscht ein Meistervampir vor und verteilt Jobs, schließt Abkommen und führt die Untoten an. Auch die Intrigen die sich hier wie ein roter Faden durch die Geschichte ziehen sind nicht schlecht.

Durchaus brauchbar sind auch einige Charaktere, wie unsere Prota, wenn sie nicht gerade vollkommen von ihrer Libido gesteuert ist, einfach weil sie so kratzbürstig ist wie sie nun mal ist. Oder Catcher ihr stahlharter Trainer, der kurioserweise auf Soaps und alle Frauenserien im TV steht. Tatsächlich gefesselt hat mich aber nicht wirklich jemand, es ging hier eigentlich fast ständig um den Schlagabtausch zwischen Merit und Ethan, ihrem Meister oder einer Katastrophe die sich ereignet.

Fazit
Haut nicht gerade vom Hocker, hält einem aber doch auf Trab, weil man wissen will, wie es mit Merit und Ethan weitergeht, auch wenn es nach der Zeit etwas lästig ist. Für Vampfans die kurzfristig was Seichtes zumLesen suchen bestimm ein Pageturner, aber mehr als 3 von 5 Wölkchen bekommen die ersten drei Teile gemeinsam keinesfalls.






Reihe
  1. "Frisch gebissen" (eng. "Some Girls Bite")
  2. "Verbotene Bisse" (eng. "Friday Night Bites")
  3. "Mitternachtsbisse" (eng. "Twice Bitten")
  4. "Drei Bisse frei" (eng. "Hard Bitten")
  5. "Ein Biss zuviel" (eng. "Drink Deep")
  6. "Eiskalte Bisse" (eng. "Biting Cold")
  7. "Für eine Handvoll Bisse" DEZ2013 (eng. "Biting Bad")

Kommentare:

  1. Von der Reihe habe ich schon Unmengen gehört ^^ Mich spricht sie nicht so an, obwohl deine Rezi nicht schlecht klingt :P Vielleicht irgendwann mal...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi ist ja gsd kein muss ^^ die bücher sind zwar nicht schlecht aber eher was für zwischendurch wenn man keine rechten ansprüche hat ^^

      Löschen